Die Hardware-Blase oder Inter-nett statt notwendig

Was ist Erfolg? Erfolg ist, wenn es ein Hersteller schafft, Menschen den Eindruck zu vermitteln, sie müssten seine Produkte haben, noch bevor sie sie brauchen. Ob iPhone oder iPad – in Scharen trifft man sie inzwischen die Fans und Freaks, die bestellen, noch bevor das Gerät auf dem Markt ist.

Damals, „zu meiner Zeit“ und ehedem schaffte man Dinge an, wenn es zweckmäßig erschien oder man bestimmte Dinge eleganter erledigen wollte. Heute kauft man das iPad und versucht dann herauszufinden, was man damit anfangen kann. Und ob überhaupt. Es ist, als würde ein leidenschaftlicher Weintrinker sich einen absolut angesagten Eis-Crusher kaufen, zweckmäßigerweise auf Cocktails umsteigen und schließlich den Komfort der Eis-Zubereitung loben.

Und so stehe ich denn ratlos in der U-Bahn und frage mich: Warum fällt mir nichts ein, was ich jetzt mit einem iPad erledigen könnte? Leide ich unter digitaler Dysfunktion oder bin am Ende gar ein „lately adopter“? Was ist schiefgelaufen in meiner Kindheit, dass ich Dinge immer erst kaufe, wenn ich sie brauche und nicht auf Vorrat?

Oder ist nicht vielmehr dies der Stoff, aus dem die flüchtigen „Blasen“ unserer Zeit gemacht sind: Ökonomie, die nicht auf Nachfrage und materielle Produktion baut, sondern auf Trends und Moden, Wertpapiere, die gekauft werden, weil sie alle kaufen, geistloser Zeitgeist, statt bodenständiger Problemlösung…? Das könnte man jetzt mal googlen – wenn man ein iPad dabei hätte. Aber man kann es eben auch lassen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

2 Antworten to “Die Hardware-Blase oder Inter-nett statt notwendig”

  1. Andreas Says:

    Ich habe mir mal erlaubt, in meinem eigenen Blog ein bisschen darauf einzugehen:

    http://www.streim.de/2010/07/08/niemand-braucht-ein-handy/

    Gefällt mir

  2. EJ Says:

    Ökonomie, die nicht auf Nachfrage und materielle Produktion baut, sondern auf Trends und Moden, Wertpapiere, die gekauft werden, weil sie alle kaufen, geistloser Zeitgeist, statt bodenständiger Problemlösung…?

    That’s Angebotsorientierung, (a part of) (vulgo) neoliberalism.

    Leide ich unter digitaler Dysfunktion oder bin am Ende gar ein „lately adopter“?

    Die Frage stellen Sie vermutlich am falschen Ort. Ihre Kinder könnten Ihnen das wahrscheinlich genau sagen 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: