Exzellent geclustert: Die Deutschen und der Islam

Das mit dem Islam ist eine seltsame Sache. Man kann ihn mögen oder nicht oder einfach hinnehmen dass er da ist. Die Deutschen, so hat es eine jetzt veröffentlichte Studie des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster herausgefunden, sehen den Islam kritischer als die meisten Nachbarländer. Daran, so der Tenor, sei der mangelnde Kontakt von Deutschen zu Muslimen schuld. Mag sein. Wenn aber ein „Exzellenzcluster“ nicht eine Meisterröstung von Dallmayr Prodomo mit Frühstücksflocken und knackigen Haselnüssen ist, wonach es klingt, sondern eine wissenschaftliche Instanz, dann gibt diese Erhebung mehr Fragen auf, als sie beantwortet.

Die durchscheinende Unterstellung der Autoren wie auch in der medialen Wiedergabe, die Deutschen seien islamophober, hysterischer, ja fremdenfeindlicher als ihre Nachbarn lässt sich zumindest auf dieser Datenlage nicht begründen. Erst einmal müsste geklärt werden, um es einmal plump auszudrücken, wer Recht hat. Die Deutschen interessieren sich (siehe Autorin Petra Reski) nicht für die Mafia. Spinnen also die Ermittler? Hätte das Münsteraner Exzellenzcluster Mitte der 30er Jahre die Furcht vor den Deutschen in Polen erhoben, hätte es mutmaßlich auch leicht erhöhte Werte im Vergleich zu den Nachbarländern herausbekommen. Intensiverer Kontakt zu den Deutschen hat später daran übrigens nur wenig geändert…

Man kann die Studie als Augenblicksbild des relativen Verhältnisses verschiedener Gesellschaften zum Islam so stehen lassen. Mehr lässt sich daraus nicht ableiten. Das liegt schon daran, dass die Begrifflichkeiten zu schwammig sind. Interessanterweise merken die Autoren an, dass die geringen Kontakte von Deutschen zu Muslimen sich auch auf die Arbeitswelt beziehen, der kritische Blick also nicht von beruflichen Verdrängungsängsten gespeist sein kann. Da müssten sich die Deutschen eher Sorge machen, wenn ihnen ein neuer asiatischer Kollege vorgestellt wird. Das Verhältnis zu diesen und anderen Religionen und Kulturkreisen ist aber unproblematisch – obwohl die Kontakte dort nicht häufiger sind. Und warum in Deutschland Synagogen geschützt werden müssen und nicht folgerichtigerweise Moscheen, klärt die Studie auch nicht auf.

Und ganz nebenbei: Ich persönlich bin in meinem zivilisatorischen Grundgerüst soweit gefestigt, dass ich nicht erst durch persönliche Kontakte davon überzeugt werden muss, dass der Nächste vielleicht doch kein Schurke ist. Dass er es nicht ist, ist die zentrale Arbeitsthese des Abendlands, und solange mich keiner davon überzeugt, dass er mein Vertrauen nicht verdient, hat er es. Wenn man diesen Ansatz einmal als breiten Konsens – weit über Deutschland hinaus – annimmt und mit dem verbreiteten Desinteresse an Fremdem addiert, machen die Ergebnisse der Studie doch einigermaßen ratlos. Denn der Islam – darin sind sich Autoren wie Kommentatoren mehr oder weniger explizit einig – kann keine Schuld daran tragen, dass man ihn kritisch sieht. Und wie sehr.

Oder um es mit dem hannoveraner Kriminologen Christian Pfeiffer zu sagen: „Wir haben ein Imam-Problem, kein Islam-Problem.“ Er sagt das zur Kommentierung seiner jüngsten Studie, die ergeben hat, dass die Gewlattätigkeit junger Muslime mit dem Grad ihrer Religiosität steigt. Und daran, sagt Pfeiffer, sind die Imame schuld, nicht der Islam. Mag sein. Womit beschäftigen sich eigentliche diese Imame den ganzen Tag so?

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

4 Antworten to “Exzellent geclustert: Die Deutschen und der Islam”

  1. avi Says:

    das problem ist der Islam und nicht der Imam. Das sieht jeder der mal ohne rotgrüne ideologie-scheuklappen die kanonischen schriften und ihre geschichte gelesen hat. dazu noch ein paar bücher von frauen wie hirsi und kelec. herr henkel hatte in der diskussion bei maischberger recht. pfeiffer entpuppt sich nun als einer der weiss von welcher seite sein brot gebuttert wird. henkel dagegen braucht kein geld mehr wie auch sarrazin: da sieht man schön wie´s läuft in deutschland. nur die finanziell unabhängigen und auch einigermassen dickhäutigen menschen können es sich leisten die wahrheit zu sagen! die da lautet: der islam ist das problem, weltweit, für alle menschen die die menschenrechte , die freiheit ,die demokratie , die gleichberechtigung wollen und lieben, für alle diese gibt es hauptsächlich ein problem: es heisst Islam.

    Gefällt mir

  2. Hans Says:

    Vor lauter Angst bekommen die Deutschen erstmal Hunger und kaufen sich nen Döner!

    Gefällt mir

  3. MediaScan Says:

    Studien wie diese gibt es zu hunderten. Und das Fazit ist auch immer dasselbe. Irgendwie beschleicht einen der Verdacht, das Ergebnis habe wohl schon vorher fest gestanden. Oder wenn nicht, dann hat es genau die mediale Aufmerksamkeit erfahren, die ihr aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz zukommt.
    Ich frage mich, wo die Studien sind, die andere, abweichende oder gegenteilige Ergebnisse zeitigen? Oder gibt es die sehr wohl, sie schaffen es bloß nicht in die Medien…..

    Gefällt mir

  4. Zivilisationscourage Says:

    Soziologe Pollack: „Man möchte fair sein, Respekt haben, andere Überzeugungen achten, aber kann es nicht.“

    Pollack ist hier der wesentlichen Zumutung des Islams auf der Spur.

    Man kann es also nicht. Das kann zwei Gründe haben. Entweder ist man unfähig dazu, was ein Fehler der Deutschen wäre – oder es geht bei gesundem Menschenverstand schlicht und einfach nicht, was ein Fehler des Islams wäre.

    Leider scheint Pollack nicht das wissenschaftliche Format zu haben, bei scheinbaren Widersprüchen in Messergebnissen seine Grundannahmen zu hinterfragen…

    mehr:
    http://zivilisationscourage.net/2010/12/%e2%80%9eman-moechte-fair-sein-respekt-haben-andere-ueberzeugungen-achten-aber-kann-es-nicht-%e2%80%9c/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: