Poltischer Sex sells

Die drängendsten Probleme zuerst! Der CDU-Abgeordnete Peter Tauber hat dieser Tage den Kongress über Intersexualität „Zwischen den Geschlechtern“ besucht und auf seinem Blog vermeldet, dass der Bundestag das Thema sehr ernst nehme. Auch Familienministerin Kristina Schröder (CDU), die weiter für das Themenfeld zuständig sein wird, hat sich sehr engagiert auf dem Kongress zu Wort gemeldet.  Der Ethikrat befasste sich bereits Anfang 2012 mit Intersexualität und empfahl die Einführung eines dritten Geschlechts im Personenstandsregister: Weiblich, Männlich „Andere“.

 Aber wie viele Menschen betrifft das Problem der Intersexualität nun eigentlich? Nach Angaben von Betroffenen-Verbänden, die für gewöhnlich nicht gerade abrunden, fällt etwa jedes 2000ste Neugeborene unter diese geschlechtliche Besonderheit. Das sind 0,5 Promille.

 Nun geht ein guter Christenmensch auch über krasse Einzelschicksale nicht gleichgültig hinweg, aber es ist doch auffällig, mit welcher unverhältnismäßigen Lautstärke und Intensität gesellschaftspolitische Themen im öffentlichen Raum behandelt werden, sobald sie auch nur ansatzweise mit Sex zu tun haben.

 Mal abgesehen davon dass die Goldene Palme von Cannes in diesem Jahr an das Epos einer jungen lesbischen Liebe („La vie d’Adèle“) ging und Michael Douglas und Matt Damon  dort ihren Film über die Schwulen-Beziehung des früheren US-Stars Liberace („Behind the Candelabra“) vorstellten, schaffte es das erste Homo-Paar in Frankreich dieser Tage sogar auf die Titelseiten deutscher Zeitungen. Die vorangehenden Demonstrationen gegen die Homo-Ehe in Frankreich, fanden sich – wenn überhaupt – weiter hinten.

 Etwa 4 Prozent gleichgeschlechtlich orientierte Menschen leben in Westeuropa, und Diskussion über ihre Steuerklassen (Ehegattensplitting) ist über Wochen Debatten-Thema Nummer 1. Während das Interesse am eher ethischen Thema Leihmutterschaft zum Austragen von Kindern für Homo-Paare kaum interessiert, schaffen es Meldungen über Bemühungen in Moskau oder Warschau einen Christopher-Street-Day-Umzug abzuhalten regelmäßig in die Nachrichten.

 Mit anderen Worten, nirgends wird so frei und ausgiebig über sexuelle Orientierungen öffentlich debattiert, wie hier. Nirgends kann man seine Neigungen so offen und unbehelligt leben, wie in diesem Teil der Welt. Nirgends nimmt sich die Politik so ernsthaft und hingebungsvoll selbst krassen Rechtsrandgebieten an, auch wenn der zu erwartende Wählerzuspruch der Betroffenen kaum messbar sein dürfte. Nirgends melden sich aber auch die betroffenen Milieus so rabiat und mit kämpferischem Furor zu Wort, wie hier, als gehe es um die Abschaffung der Sklaverei im Nordwesten zivilisierten Welt. Als Umweltstaatssekretärin Katherina Reiche (CDU) unlängst öffentlich erklärte, die Zukunft der Gesellschaft liege nicht in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, sondern in den ganz normalen Familien, musste sie ihre Facebook-Seite unter Shitstorm-Beschuss anschließend vom Netz nehmen.

 Und die nächste Tagung ist schon in Sicht, wie man dem Blog des „Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien“ (ZtG) der Humboldt Universität“ entnehmen kann: „Sexuelle Vielfalt als wertvolle Verunsicherung“ (13. Juni 2013 in Dortmund). Offensichtlich wird Politik heute auch genital gemacht.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

4 Antworten to “Poltischer Sex sells”

  1. Courtney O. Hanson Says:

    “Wir Frauen sind fremdbestimmt, was die Zeit betrifft und dieses ‘Zeit-Prekariat’ nimmt ständig zu. Aus diesem Grund müssen wir diese Problematik immer wieder thematisieren”, sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gestern Abend, Donnerstag, bei ihrer Begrüßungsrede zur Tagung “Zeit:Druck” im Wiener Kosmos Theater. Die dreitägige Veranstaltungsreihe wird von der Plattform 20000frauen organisiert und startete mit einem Vortrag der Politologin und Ökonomin MMag. Dr. Gabriele Michalitsch zum Thema “Das neoliberale Zeitregime”.

    Gefällt mir

  2. René Says:

    Politischer Sex sells…

    und ein Statement für traditionellen, natürlichen Sex und seine Folgen (Zeugung von Kindern als Lösung des Demographieproblems), verkündet von einem Vertreter der katholishen Kirche, wird zum Aufreger für alle „Fortschrittlichen“ stilisiert:

    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12520612/492531/Erzbischof-Meisner-Frauen-sollen-zu-Hause-bleiben-und.html

    Ob die Facebook-Seite des Kardinals auch unter Shitstorm-Beschuß geriet, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Gefällt mir

  3. Betty Z. Cochran Says:

    Wenn heute ein Buch über Männer erscheint, dann ist nirgends mehr von Macht und Privilegien die Rede. Im Gegenteil, das angeblich so dominante Geschlecht gilt als sozialer Problemfall, als Abfallprodukt der Evolution. Das fängt mit den „Jungen in der Krise“ an und hört mit den „Kerlen in der Krise“ nicht auf. Ein gerade ins Deutsche übersetztes Buch der amerikanischen Journalistin Hanna Rosin heißt schlicht: „Das Ende der Männer“, und das ist wörtlich gemeint, von den Erfolgen im Berufsleben bis zur Partnerwahl. „The Weak Sex“ heißt eine Ausstellung, die im Herbst im Kunstmuseum Bern eröffnet werden soll. Untertitel: „New Images of Men in Art“. Und im Leitmedium Film gibt es „den Mann“, wenn, dann nur noch als ironisch oder sehr ernsthaft gebrochene Größe, von den videospielenden Kind-Kerlen in Filmen wie „Jungfrau (40), männlich, sucht. . .“ bis zu dem emotional zerfransten Pornojunkie in „Shame“.

    Gefällt mir

  4. Terri Hess Says:

    Was sich erfreulicherweise stark geändert hat, ist die allgemeine Akzeptanz von Homo-Paaren. Das Ärgerliche an Schäubles Argumentation ist allerdings, dass die Zurkenntnisnahme von Realitäten nicht zwangsläufig den Verzicht auf Reflexion und Bewertung von Trends nach sich zieht. Noch weniger zwingt irgendjemand die Unionsparteien, ihren Markenkern einer wertegebundenen Familienpolitik in gedankenloser Hektik über Bord zu werfen und die undifferenzierten links-grün-alternativen Gleichstellungsrezepte in voller Schlichtheit zu übernehmen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: